Home

Projektbeispiel >> Künstlicher Schliessmuskel-Ersatz bei Urininkontinenz.

MyoPowers entwickelt ein Implantat für die Behandlung von starker Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz).
Der Lösungsansatz von MyoPowers ist ein künstlicher Schliessmuskel, der um den Harnleiter platziert wird. Zwei Manschetten werden um die Urethra (Harnröhre) gelegt, um den Fluss des Urins mittels Zusammenziehen zu kontrollieren. Die Manschetten werden mit Hilfe eines Mikroantriebes, welcher in einer Kontrolleinheit integriert ist, alternierend betätigt, um die Belastung auf den Harnleiter zu reduzieren. Die Stromversorgung der Kontrolleinheit wird über eine subkutan platzierte Batterie sichergestellt. Der Patient kann das System über eine einfache Fernbedienung steuern. Eine spezielle Fernbedienung für den behandelnden Arzt erlaubt es, das System post-operativ einzustellen und es an die individuellen Patientenbedürfnisse anzupassen.

Carag begleitete die ersten Phasen des Entwicklungsprojektes mit seinem Team von Spezialisten als flexibel einsetzbaren Partner. So wurden u.a. Brainstormings, techn. Machbarkeitsbewertungen und Design Reviews durchgeführt. Ergänzend dazu war die Zulieferung von Komponenten und Prototypen aus dem eigenen Musterbau Teil der Tätigkeiten der Carag.

Auftraggeber MyoPowers Medical Technologies SA ist ein Schweizer Medizintechnikunternehmen und entwickelt einen innovativen künstlichen Schliessmuskel-Ersatz bei Urininkontinenz.